Archiv der Kategorie: Hofleben

Und sonst noch so im April!? Ostern zum Beispiel

Also erstmal Eier färben po-sorbski.

Jahrelang erprobt, nur fehlte uns dieses Mal unsere Oberfärberin, die in diesem Jahr aufgrund der derzeitigen Lage nicht aus Thüringen nach Sachsen einreisen durfte. So mußten wir es also ganz alleine machen und wir haben uns doch ganz gut geschlagen, oder?! Es gibt Punkte 😉

Und dann Ostersamstag. Über uns strahlend blauer Himmel. Dauerhaft.
Und schneeweiße Blüten. Leider nicht so lange.

Vor uns brutzeln ein Feuer und der Grill. Wir treiben den Hunger und die Dunkelheit aus, es werde Licht und neues Leben. Nur einer muß gehen:

Tschüssi, Weihnachtsbaum!

Und am nächsten Tag war Ostern. Und tatsächlich kam der Osterhase, trotz Corona und aller Grenzkontrollen.

EIn Ostergruß aus dem Schulsekretariat. Da wird noch gearbeitet.

So konnten wir also auf die Suche gehen auf der großen Obstbaumwiese.

Der Osterhase war kreativ: oben, unten, in allen möglichen Ritzen. Aber wir waren natürlich genauso kreativ und vor allem ausdauernd und durchstöberten jede Ecke, jedes Loch.

Als dann endlich alle Körbchen voll und vielleicht auch alle Eier gefunden waren, machten wir uns daran, die gewaltige Festtafel vorzubereiten.

Was es da alles zu schmausen gab, das hat für den ganzen restlichen Tag gereicht. Der bestand dann auch vor allem aus Essen, ein bißchen Spielen und ziemlich viel Herumfläzen.

Nebenan wurde auch gemampft.
Jammi!

Alles aufgefuttert. Weihnachten kann kommen!

😉

12tel Blick im April

Coronazeit ist Bauzeit auf dem Hof. So viele Hofbewohner wie sonst nie sind dauerhaft hier. Wir schmieden Pläne, diskutieren und handeln aus. Und wir tun, wo sonst so oft die Pläne wieder verebbten. Diesmal passiert was und das ist sehr wohltuend. Wir malochen, wir schwingen die Hämmer, die Schippen und Spaten, rollen Schubkarren, schmeißen Steine in den Container, schaffen neue Orte, Beete, Sitz- und Spielmöglichkeiten.

Sehr förderlich ist natürlich auch dieser Dauersonnenschein. Obwohl der mittlerweile nervt und vor allem dazu führt, daß wir ständig gießen müssen. Den Garten dürstet. Immerhin haben wir im Hof einen Brunnen. So konnte dieses frisch entstandene Beet erst einmal gründlich gewässert werden, der größte Spaß für die Kinder. Macht ja mit dem Schlauch auch mehr Spaß als mit Gießkannen.

Das Beet ist auf eine Inspiration aus der Landlust hin entstanden. Und es sieht mindestens genauso schön aus wie dort auf den – wie immer – atemberaubenden Fotos.

Weitere Veränderungen und aktuelle Beetfotos folgen!

Derweil schaut euch doch die anderen wunderbaren April-Blicke an: hier!
Wie immer alle versammelt bei Eva von verfuchstundzugenäht.

Ahoi!

Viel freie Zeit…

Nun sind fast alle zu Hause. Und zwar sehr, sehr lange. Wie lange genau… mal sehen. Bisher beschäftigen sich die Kinder wacker, lernen schon selbstständig, machen Hausaufgaben, aber vor allem genießen sie das momentan herrliche Vorfrühlingswetter. Und auch wir nutzen die Zeit und gehen das grüne, verkrautete Gartenbeet an in der großen Hoffnung, dass dieses Jahr alles besser und ertragreicher wird. Und bei der einknickenden Versorgungslage wär‘ es ja auch durchaus von Vorteil, wenn das Essen einfach im Garten wachsen würde.

Wobei… Vielleicht sollten wir vor allem Klopapier anbauen…

Auf jeden Fall gab es noch ein minikleine Überraschung: Die Möhrenernte!

Besonders groß sind sie tatsächlich nicht geworden, aber sie sind überhaupt, womit niemand gerechnet hat. Und nach vielen Monaten Ruhe im Boden haben sie auch tatsächlich noch geschmeckt.

Na dann: genießt den Fühling, nutzt die Zeit für was auch immer und bleibt vor allem gesund!

Frohes Futtern!

Nachtrag 2: 12tel Blick im März.

Im Hintergrund ist die Linde nun weg. Stattdessen ist das Fenster im Erdgeschoß der Malzdarre zu sehen.

Am Tag der Aufnahme war mehr los auf dem Hof, als es hier scheint. Zur Zeit machen wir fast monatlich einen Arbeitseinsatz. Hier sind allerdings warum auch immer gerade nur die Kinder zu sehen, die allerdings auch sehr fleißig bei der Sache waren. Die Großen waren wahrscheinlich schon wieder beim Kaffeetrinken 😉

Noch ist alles Grau, aber kurz darauf explodierte das Grün nahezu.

Nachtrag: 12tel Blick im Februar.

Super – hoch motiviert bin ich mit einem ganz wunderbaren 12tel-Blick-Motiv in das aktuelle Jahr gestartet und … bäm … Hackerangriff und alles ist futsch. Zumindest hat es jetzt diverse Monate gedauert, das Ding wieder zum Laufen zu bringen. An der zeitlichen großen Lücke war also dieses Mal keineswegs ich schuld. Schade ist es vor allem um die doch so angestrebte Kontinuität des 12tel-Blickes. Nun trage ich einfach zwei Monate nach, nur im April habe ich leider nichts mehr aufgenommen, vielleicht nehme ich dafür ein Maibild. Pssst.

Hier also der Februar:

Das rote Absperrband weist auf eine große, lang geplante Aktion hin: die Linde, die am nächsten zur Malzdarre steht (welches das Gebäude rechts im Bild ist), sollte gefällt werden. Im Moment der Aufnahme liefen auch bereits die Vorbereitungen, im Hintergrund sind schon dicke Äste zu sehen. Natürlich haben wir die Linde nicht aus Jux gefällt und es ist uns auch nicht leicht gefallen. Sie stand leider zu dicht an der Malzdarre und beschädigte das Dach und ihr mächtiges Wurzelwerk griff von unten an. Im Hinblick auf mögliche kommende Bauarbeiten sowie in Hinsicht auf die Nichtverschlimmerung des Status quo ist sie nun leidergefällt worden. Ein schwerer Gang.

2019 ist da.

Holterdipolter war das Jahr vorbei. Wie jeder Dezember verflog auch dieser in Windeseile, magische Nordstürme oder so. Die – wie leider auch in fast jedem Dezember – allerdings keinen Schnee im Gepäck hatten, sondern beschaulichen Regen zum Heiligen Abend. Wie schön scheußlich. Drinnen war es dafür umso gemütlicher. Wir haben zusammen gevespert, bevor wir jeder zu unserem eigenen Weihnachtsbaum aufbrachen.

Vorbereitung zum Weihnachtsfoto

Vorbereitung zum Weihnachtsfoto

3, 2, 1...

3, 2, 1…

Klick.

Klick.

Nach dem wie immer opulenten Gänse-Enten-Süßkartoffel-Weihnachtsmahl am folgenden 1. Weihnachtstag, ging es wie alle Jahre wieder unter den Begeisterungsstürmen der Kinder an die frische Luft zu einem Spaziergang.

Spaziergang

Rätsel: wer findet Manuel?

muetze4 muetze1 muetze2 muetze3

_mg_4899

Manuel!

Nächstes Highlight… nächstes Essen: Silvester. Es schmeckt schon wieder.

Kleines Schläfchen vorm Essen

Kleines Schläfchen vorm Essen

_mg_5058

_mg_5066

Prosite 2019!

_mg_5090

Und damit wir uns diese fürstlichen Gelage rein figürlich jedes Jahr leisten können, gehen wir nach jeder großen Mahlzeit immer fleißig spazieren. Also jagten wir auch wieder am 1. Januar die müden Geister aus dem Haus.

_mg_5093 _mg_5094 _mg_5095 _mg_5096

_mg_5097

_mg_5102

Und plötzlich:

_mg_5144

Schnee!

Oder etwas Ähnliches, zumindest war es kalt und weiß. Und das wurde schnell und intensiv ausgenutzt, wenige Stunden später war das Spektakel schon wieder vorbei.

_mg_5147

_mg_5154

_mg_5156

_mg_5160 _mg_5161

_mg_5151

_mg_5158

Monsieur Gateau war es zunächst nicht ganz geheuer, weshalb er sich ein gemütliches, weiches Plätzchen unter der Feuerwehr suchte. Um sich dann mit vollem Karacho ins kalte Vergnügen zu stürzen.

_mg_5162 _mg_5163 _mg_5164 _mg_5165

_mg_5167

_mg_5177

_mg_5169

_mg_5172

_mg_5179

_mg_5168

Fürs Rodeln hat es dann aber doch nicht ganz gereicht. Aber.. und das sage ich noch mindestens vier Wochen lang: der Winter ist ja noch jung.

Pünktlich zum Ende der Weihnachtsferien kamen dann noch die Drei Heiligen Könige. In unserer Stube sind es heuer allerdings nur zwei, wovon der zweite am Vorabend noch schnell gebacken werden mußte. Im nächsten Jahr kommt Balthasar dann hoffentlich auch mit.

_mg_5223 krippe

Und so kehrt Ruhe ein auf dem Hof. Die Kinder gehen wieder in die Schule, die Erwachsenen ihren Lohn- und sonstigen Beschäftigungen nach und die ersten Tage des neuen Jahres ins verregnete Land.

Willkommen 2019!

Mögest du uns Gutes bringen!

 

 

Frohe Weihnachten!

Der Heilige Abend ist bereits der Weihnachtsnacht gewichen. Wir haben – in Teilen – schön zusammen gefeiert, Plätzchen verspeist, dem sehr kreativen Kindertheater Tränen lachend beigewohnt und schließlich mit einem selbstgebrauten Eierlikörchen auf das hoffentlich für alle schöne Fest angestoßen.

Die erste Bescherung erfolgte bereits in der Frühe und wurde umgehend verspeist.

Sofort ausgenützt, dass der Baum umgekippt ist.

Meerschweinchen Weihnachten

Es geht rabiat zu..

_mg_4810

Meerschweinchen Weihnachten

Unsere Bäume stehen Gott sei Dank noch alle. Nein, einer hängt doch tatsächlich von der Decke.

Einer der schönsten Momente im viel zu schnell verflogenen Advent war das gemeinsame Singen am Feuer zum 3. Advent. Wenn man da zufällig Geburtstag hat, kann es doch tatsächlich gelingen, die gesamte Hofbewohnerschaft zusammenzutrommeln und gemeinsam Weihnachtslieder zu singen. Sehr weihnachtlich gab es dazu blecheweise Pizza, Kuchen und Glühwein. Es war ganz und gar wunderbar!

_mg_4793

_mg_4795

_mg_4797

_mg_4794

Und ein minibißchen geschneit hat es an diesem Tag tatsächlich auch.

Es schneit. Ehrlich!

Es schneit. Ehrlich!

Weiße Weihnachten sind es aber natürlich leider wieder nicht geworden. Da wundert es nicht, dass uns der Weihnachtsmann heute nach dem Kirchgang zu Fuß begegnete, statt mit Rentieren und Schlitten. Geschafft hat er seine Runde trotzdem, so dass alle Kinderaugen auf dem Hof erst ganz groß und schließlich ganz klein wurden, bis ihre Besitzer endlich in einen tiefen Schlaf gefallen sind und es jetzt allerorten um mich herum friedlich schlummert und fröhlich schnorchelt.

Gute Nacht und schöne Feiertage!

dörte für die Pleißen.

Ein charmanter Neuankömmling

Wir haben einen neuen Mitbewohner. Seit ein paar Wochen strolcht er über den Hof, stromert durch den Stall, streunt über die Wiese und streift (unerlaubterweise) manchmal auch durchs Haus. Husch schlüpft er durch die offenen Wohnungstüren, am liebsten ins Kinderzimmer, ein Schelm.

Sein Job: Mäuse und Ratten jagen! Und natürlich auch sich streicheln lassen und die Herzen erobern. Er ist gut darin, sowohl als auch. Und er sieht aus wie der Herbst.

Darf ich vorstellen: Basque. Gateau Basque!

_mg_3476

_mg_3469

_mg_3470

_mg_3468

Gewisse Schwierigkeiten hat er noch mit der Unterscheidung zwischen Ratte und Meerschweinchen. Wie gut, dass Letztere hinter Gittern leben und keinen langen Schwanz haben, an dem das Katerchen ziehen könnte..

_mg_3488

_mg_3490

_mg_3491

_mg_3485

_mg_3486

_mg_3493

_mg_3489

(Noch) keine Bilder gibt es davon, wie die Schafe den kleinen Kater jagen, hui, da saust er schnell davon. Auch zwischen Hund und Kater geht es oft wild hin und her, auch wenn immerhin eine grundsätzliche Sympathie zu bestehen scheint, wie schön.

Auf jeden Fall ist so ein Hof ein ganz schön großes Abenteuer. Und manchmal ist der Weg nach Hause weit. Einen Tag nach Entstehung dieser Aufnahmen war der Kater plötzlich weg und der Schreck groß. Zwei Tage blieb er verschwunden, dann stand er wieder vor der Tür.

Bei soviel Aufregung braucht Kater schon mal ein kleines Leckerchen.

_mg_3472

_mg_3473

_mg_3474

Wir wünschen allzeit guten Appetit, lieber Gateau! (Nur Pfötchen weg von den Meerschweinchen!)

Schön, dass du da bist.

Deine zweibeinigen Hausmitbewohner