Archiv der Kategorie: Hofleben

Nachtrag 2: 12tel Blick im März.

Im Hintergrund ist die Linde nun weg. Stattdessen ist das Fenster im Erdgeschoß der Malzdarre zu sehen.

Am Tag der Aufnahme war mehr los auf dem Hof, als es hier scheint. Zur Zeit machen wir fast monatlich einen Arbeitseinsatz. Hier sind allerdings warum auch immer gerade nur die Kinder zu sehen, die allerdings auch sehr fleißig bei der Sache waren. Die Großen waren wahrscheinlich schon wieder beim Kaffeetrinken 😉

Noch ist alles Grau, aber kurz darauf explodierte das Grün nahezu.

Nachtrag: 12tel Blick im Februar.

Super – hoch motiviert bin ich mit einem ganz wunderbaren 12tel-Blick-Motiv in das aktuelle Jahr gestartet und … bäm … Hackerangriff und alles ist futsch. Zumindest hat es jetzt diverse Monate gedauert, das Ding wieder zum Laufen zu bringen. An der zeitlichen großen Lücke war also dieses Mal keineswegs ich schuld. Schade ist es vor allem um die doch so angestrebte Kontinuität des 12tel-Blickes. Nun trage ich einfach zwei Monate nach, nur im April habe ich leider nichts mehr aufgenommen, vielleicht nehme ich dafür ein Maibild. Pssst.

Hier also der Februar:

Das rote Absperrband weist auf eine große, lang geplante Aktion hin: die Linde, die am nächsten zur Malzdarre steht (welches das Gebäude rechts im Bild ist), sollte gefällt werden. Im Moment der Aufnahme liefen auch bereits die Vorbereitungen, im Hintergrund sind schon dicke Äste zu sehen. Natürlich haben wir die Linde nicht aus Jux gefällt und es ist uns auch nicht leicht gefallen. Sie stand leider zu dicht an der Malzdarre und beschädigte das Dach und ihr mächtiges Wurzelwerk griff von unten an. Im Hinblick auf mögliche kommende Bauarbeiten sowie in Hinsicht auf die Nichtverschlimmerung des Status quo ist sie nun leidergefällt worden. Ein schwerer Gang.

2019 ist da.

Holterdipolter war das Jahr vorbei. Wie jeder Dezember verflog auch dieser in Windeseile, magische Nordstürme oder so. Die – wie leider auch in fast jedem Dezember – allerdings keinen Schnee im Gepäck hatten, sondern beschaulichen Regen zum Heiligen Abend. Wie schön scheußlich. Drinnen war es dafür umso gemütlicher. Wir haben zusammen gevespert, bevor wir jeder zu unserem eigenen Weihnachtsbaum aufbrachen.

Vorbereitung zum Weihnachtsfoto

Vorbereitung zum Weihnachtsfoto

3, 2, 1...

3, 2, 1…

Klick.

Klick.

Nach dem wie immer opulenten Gänse-Enten-Süßkartoffel-Weihnachtsmahl am folgenden 1. Weihnachtstag, ging es wie alle Jahre wieder unter den Begeisterungsstürmen der Kinder an die frische Luft zu einem Spaziergang.

Spaziergang

Rätsel: wer findet Manuel?

muetze4 muetze1 muetze2 muetze3

_mg_4899

Manuel!

Nächstes Highlight… nächstes Essen: Silvester. Es schmeckt schon wieder.

Kleines Schläfchen vorm Essen

Kleines Schläfchen vorm Essen

_mg_5058

_mg_5066

Prosite 2019!

_mg_5090

Und damit wir uns diese fürstlichen Gelage rein figürlich jedes Jahr leisten können, gehen wir nach jeder großen Mahlzeit immer fleißig spazieren. Also jagten wir auch wieder am 1. Januar die müden Geister aus dem Haus.

_mg_5093 _mg_5094 _mg_5095 _mg_5096

_mg_5097

_mg_5102

Und plötzlich:

_mg_5144

Schnee!

Oder etwas Ähnliches, zumindest war es kalt und weiß. Und das wurde schnell und intensiv ausgenutzt, wenige Stunden später war das Spektakel schon wieder vorbei.

_mg_5147

_mg_5154

_mg_5156

_mg_5160 _mg_5161

_mg_5151

_mg_5158

Monsieur Gateau war es zunächst nicht ganz geheuer, weshalb er sich ein gemütliches, weiches Plätzchen unter der Feuerwehr suchte. Um sich dann mit vollem Karacho ins kalte Vergnügen zu stürzen.

_mg_5162 _mg_5163 _mg_5164 _mg_5165

_mg_5167

_mg_5177

_mg_5169

_mg_5172

_mg_5179

_mg_5168

Fürs Rodeln hat es dann aber doch nicht ganz gereicht. Aber.. und das sage ich noch mindestens vier Wochen lang: der Winter ist ja noch jung.

Pünktlich zum Ende der Weihnachtsferien kamen dann noch die Drei Heiligen Könige. In unserer Stube sind es heuer allerdings nur zwei, wovon der zweite am Vorabend noch schnell gebacken werden mußte. Im nächsten Jahr kommt Balthasar dann hoffentlich auch mit.

_mg_5223 krippe

Und so kehrt Ruhe ein auf dem Hof. Die Kinder gehen wieder in die Schule, die Erwachsenen ihren Lohn- und sonstigen Beschäftigungen nach und die ersten Tage des neuen Jahres ins verregnete Land.

Willkommen 2019!

Mögest du uns Gutes bringen!

 

 

Frohe Weihnachten!

Der Heilige Abend ist bereits der Weihnachtsnacht gewichen. Wir haben – in Teilen – schön zusammen gefeiert, Plätzchen verspeist, dem sehr kreativen Kindertheater Tränen lachend beigewohnt und schließlich mit einem selbstgebrauten Eierlikörchen auf das hoffentlich für alle schöne Fest angestoßen.

Die erste Bescherung erfolgte bereits in der Frühe und wurde umgehend verspeist.

Sofort ausgenützt, dass der Baum umgekippt ist.

Meerschweinchen Weihnachten

Es geht rabiat zu..

_mg_4810

Meerschweinchen Weihnachten

Unsere Bäume stehen Gott sei Dank noch alle. Nein, einer hängt doch tatsächlich von der Decke.

Einer der schönsten Momente im viel zu schnell verflogenen Advent war das gemeinsame Singen am Feuer zum 3. Advent. Wenn man da zufällig Geburtstag hat, kann es doch tatsächlich gelingen, die gesamte Hofbewohnerschaft zusammenzutrommeln und gemeinsam Weihnachtslieder zu singen. Sehr weihnachtlich gab es dazu blecheweise Pizza, Kuchen und Glühwein. Es war ganz und gar wunderbar!

_mg_4793

_mg_4795

_mg_4797

_mg_4794

Und ein minibißchen geschneit hat es an diesem Tag tatsächlich auch.

Es schneit. Ehrlich!

Es schneit. Ehrlich!

Weiße Weihnachten sind es aber natürlich leider wieder nicht geworden. Da wundert es nicht, dass uns der Weihnachtsmann heute nach dem Kirchgang zu Fuß begegnete, statt mit Rentieren und Schlitten. Geschafft hat er seine Runde trotzdem, so dass alle Kinderaugen auf dem Hof erst ganz groß und schließlich ganz klein wurden, bis ihre Besitzer endlich in einen tiefen Schlaf gefallen sind und es jetzt allerorten um mich herum friedlich schlummert und fröhlich schnorchelt.

Gute Nacht und schöne Feiertage!

dörte für die Pleißen.

Ein charmanter Neuankömmling

Wir haben einen neuen Mitbewohner. Seit ein paar Wochen strolcht er über den Hof, stromert durch den Stall, streunt über die Wiese und streift (unerlaubterweise) manchmal auch durchs Haus. Husch schlüpft er durch die offenen Wohnungstüren, am liebsten ins Kinderzimmer, ein Schelm.

Sein Job: Mäuse und Ratten jagen! Und natürlich auch sich streicheln lassen und die Herzen erobern. Er ist gut darin, sowohl als auch. Und er sieht aus wie der Herbst.

Darf ich vorstellen: Basque. Gateau Basque!

_mg_3476

_mg_3469

_mg_3470

_mg_3468

Gewisse Schwierigkeiten hat er noch mit der Unterscheidung zwischen Ratte und Meerschweinchen. Wie gut, dass Letztere hinter Gittern leben und keinen langen Schwanz haben, an dem das Katerchen ziehen könnte..

_mg_3488

_mg_3490

_mg_3491

_mg_3485

_mg_3486

_mg_3493

_mg_3489

(Noch) keine Bilder gibt es davon, wie die Schafe den kleinen Kater jagen, hui, da saust er schnell davon. Auch zwischen Hund und Kater geht es oft wild hin und her, auch wenn immerhin eine grundsätzliche Sympathie zu bestehen scheint, wie schön.

Auf jeden Fall ist so ein Hof ein ganz schön großes Abenteuer. Und manchmal ist der Weg nach Hause weit. Einen Tag nach Entstehung dieser Aufnahmen war der Kater plötzlich weg und der Schreck groß. Zwei Tage blieb er verschwunden, dann stand er wieder vor der Tür.

Bei soviel Aufregung braucht Kater schon mal ein kleines Leckerchen.

_mg_3472

_mg_3473

_mg_3474

Wir wünschen allzeit guten Appetit, lieber Gateau! (Nur Pfötchen weg von den Meerschweinchen!)

Schön, dass du da bist.

Deine zweibeinigen Hausmitbewohner

 

Dach ab.

Bevor die fleißigen Dachdecker das ganze Dach schon bald frisch und fertig eingedeckt haben werden, kommt hier noch fix eine kleine Bilderschau des großen Dachabdeckwochenendes. Achtung: Bilderflut! Und wenn ich sage Bilderflut, dann meine ich auch Bilderflut! (Und ich habe schon ganz viel aussortiert, wirklich wahr.) Dafür spare ich einfach am Text 🙂

Was ist denn hier los?

Was ist denn hier los?

Seht selbst!

Seht selbst!

_mg_1910

_mg_1912

_mg_1920

_mg_1919

_mg_1916

Aber auch der Bodentrupp ist schwer am Arbeiten.

_mg_2135

Das sieht nur so lässig aus, in Wirklichkeit ist das harte Präzisionsarbeit!

_mg_2050

Dach Dach Dach

Derweil auf dem Dach…

_mg_1955

_mg_1937

Fleißige Gäste

Fleißige Gäste

Und unten werden wiederum Latten geschleppt.

_mg_1964

Und so geht es das gaanze Wochenende:

Ziegel…

_mg_1939 _mg_1945

Schütte

_mg_1929

Latten

_mg_1933

Ziegel

img_2017 img_2020 img_2021a

Schütte

_mg_2047

Latten

_mg_1961

Hin und wieder haben die Küchenfeen das Procedere aber mit einem erlösenden: „Paaauuuuseeeeeeeeeeee!“ unterbrochen.

Die Kaffeedame

Fräulein Kaffeekanne 🙂

Dann stiegen sie vom Dach, dann klopften sie sich aus, dann schnappten sie sich Teller, Tassen, Eßbesteck und schlugen sich die Bäuche voll.

_mg_1975

_mg_1973

_mg_2033

_mg_1979

_mg_1907

_mg_1980

_mg_1981

_mg_1984

Und so machte das Dach immense Fortschritte.

_mg_1947

_mg_1922

Also auf der anderen Seite…

_mg_2062

Dach

Alte Ziegel, die da noch so lagen. Wie an vielen anderen Orten auf dem Hof auch…

_mg_1992

Unterdes waren auch die Kinder fleißig.

_mg_2060

_mg_2054

_mg_1962

_mg_1968

Auf dem Weg zu...

Auf dem Weg zu…

Opa!

Opa!

Wie der Samstag, so der Sonntag, ein mittlerweile eingespieltes Team und zwei seehr lange Tage, die für noch viel mehr Tage tüchtig in den Knochen steckten.

_mg_1951 _mg_2038

_mg_2066

_mg_2077

_mg_2093

_mg_2076

_mg_1893

Hauptsache, den Humor nicht verlieren!

_mg_1935

_mg_1905

_mg_2092

Eine fröhliche Gastarbeiterin

jonglage3 jonglage jonglage2

Jonglage _mg_2073

Das Licht am Horizont sehen!

_mg_1989

Oder das am Ende des Tunnels zwischen den abgedeckten Balken!

_mg_1956

Essen und Trinken nicht vergessen!

_mg_2127

_mg_2045

_mg_2143

_mg_2150

_mg_2030

_mg_1889

Dabei aber keinen Dreck in den (Gurken)Matsch fallen lassen!

_mg_2139

_mg_2141

Und dann noch eins, zwei, hundert Nägel einklopfen und die Folie fachmännisch aufbringen!

_mg_2087

_mg_2082b

_mg_1991

Fertig!

Dach Dach Dach

Hochschauen und „oooooh“ sagen!

_mg_2189

 

 

PS: Fortsetzung folgt. Aber kürzer. Versprochen!

Pleißenhof goes Radio

Ahoi,

wer (über) uns mal (was) hören möchte, der folge diesem Link zu einem Beitrag von Radio Mephisto, dem Radio der Leipziger Universität. Vor zwei Wochen etwa standen spontan zwei junge angehende Journalist*innen auf unserem Hof und bereicherten unsere Kaffeepause mit neugierigen Fragen zum Hof, zu uns, zum Leben hier. Die Beiden nehmen an der journalistischen Sommerakademie der Uni teil und ihre schöne Aufgabe lautete: Schaut mal über Euren Kiezhorizont, fahrt an die Endhaltestellen und sucht Euch dort ein Thema! Über die ansässige Eisdiele als ersten Anlaufpunkt sowie einen Ureinwohner Markkleebergs kamen sie schließlich zu uns. Zwei Tage später kamen sie noch einmal mit noch mehr Fragen und einem Mikrophon und schließlich wurde ein Beitrag daraus.

Viel Spaß beim Zuhören!

Hurtig Kinder kommt zu Tisch!

Wir haben natürlich nicht nur Tomaten und Zucchini geerntet (und viele viele Äpfel), sondern beispielsweise auch dies

Kartoffeln

und das

Lauch

.

Und was kann man aus

_mg_2316

und ein bißchen dazu

Gemüse

(bis auf den Blumenkohl alles eigene Ernte)

und vielleicht noch

_mg_2315

aus der benachbarten Gärtnerei mit einer

_mg_2319

Schönes zaubern

?

Na Suppe! Vom Feuer.

 

Für die Nichtvegetarier unter uns gibt es als Schmankerl noch dies:

_mg_2330

Wobei man da natürlich ganz schön aufpassen muß, dass die nicht schon vor dem großen Schmaus verschwinden.

_mg_2335

Hüstel…

_mg_2326

_mg_2327

Und wer geht leer aus?

trauriger-hund

Der Hund!

Nun ja… ran an den Topf. Erstmal anheizen.

Feuer machen

Mit Publikum. Es passiert ja schließlich nicht alle Tage so etwas Spannendes.

Und dann alles rein in den Topf, Butter, Zwiebeln und der ganze Rest.

_mg_2363

Wasser dazu und dann warten. Und rühren.

_mg_2350

Und warten.

_mg_2409

Und rühren.

_mg_2362

Und immer noch warten und gegen den Hunger ein bißchen Obst naschen.

(Es qualmt)

(Es qualmt.)

_mg_2354

_mg_2341

Und immer noch warten.

Schaf und Topf

Zwischendurch mal kosten.

_mg_2427

_mg_2428

_mg_2429

Und noch ein ganz kleines bißchen warten.

_mg_2433

Die Schlacht am kalten (Heu)Büffet wird schon mal eröffnet.

_mg_2434

Und schließlich stehen die Teller, das Geschirr klappert, die Vorfreude steigt.

_mg_2441

Kein Fröschebein und Krebs noch Fisch! Suppe gibt’s! Drum hurtig Kinder, kommt zu Tisch!

_mg_2442

Guten Appetit!

_mg_2445

Und dann?

 

_mg_2448

Abräumen, aufräumen, das Geschirr den weiten Weg zurück zum Haus tragen und ab ins Bett!

Aber es ist doch immer wieder ein köstliches Vergnügen, die eigene Ernte mit Freund&Nachbar an der frischen Luft auf unserer Wiese zu verspeisen.

Allzeit wohl bekommt’s!

Die Pleißen.

Rätsel

Was ist das??

ernte2

a) Ohropax

b) Bertie Botts Bohnen

c) Waldorfkaugummi aus Bienenwachs

 

Nun?

Nun, die Antwort lautet: Es sind Tomaten aus unserem Garten(abschnitt). Yeah! Mit ein bißchen wenig Sonne um die Nase…

Es gab aber zumindest von den Tomaten durchaus auch weit größere Exemplare aller Farben und viele dazu. Was man von fast allem anderen nicht unbedingt behaupten kann, hüstel. Hier ein kleiner Auschnitt aus unserer Ernte, festgehalten in einem malerischen schnellen Moment, bevor die Hälfte davon verputzt wurde. (So schnell, dass ich es noch nicht mal geschafft habe, den Ausschnitt frei zu räumen.)

ernte

Nur an der Vernichtung der Zucchini arbeiten wir immer noch…

Nun, aus Gründen lastete die Arbeit in unserem Gartenteil in diesem Jahr auch auf nur vier Schultern, sprich zwei Menschen. Es kann also immer nur besser werden. Das mit der Selbstversorgung ist für uns jedenfalls weiterhin ein Buch mit etlichen Siegeln.