12tel Blick im Januar 2021

Mein Standort für dieses Jahr ist nun nicht mehr auf dem Hof, sondern am See, der fußläufig etwa fünf Minuten von uns entfernt ist. Was da so schön dampft im Hintergrund, ist unsere Wolkenfabrik. Weniger poetisch ausgedrückt – unser Braunkohlekraftwerk Lippendorf südlich von Leipzig und vom Markkleeberger See.

Braunkohleabbau hat/te Tradition in der Gegend und die Grube, die wir jetzt See nennen, sollte mal bis in die Innenstadt von Leipzig ausgebaggert werden… Viele Gruben sind mittlerweile still gelegt und in den letzten Jahren und Jahrzehnten geflutet worden. Es entstehen schöne Seen mit noch wachsender Natur. DAS Naherholungsgebiet im Süden von Leipzig. Markkleeberg hat gleich zwei Seen – den Markkleeberger, also „unseren“ 😉 und den Cospudener in West-Markkleeberg.

Mittlerweile ist der Markkleeberger See ein Hotspot im Sommer, für uns „Einheimische“ geradezu anstrengend überlaufen. Aber schön ist es trotzdem und jetzt im Winter war es noch einmal besonders schön. So oft wie in unserer zauberhaften Schneewoche war ich das ganze Jahr über nicht am Hauptstrand. Ich werde demnächst noch ein paar märchenhafte Winterfotos hochladen.

Wie auch viele andere Teilnehmer habe ich mich in diesem Jahr für zwei Standorte entschieden, die sich bei mir allerdings gewissermaßen ähneln – Entscheidungsschwierigkeiten… Obiges Foto ist westlich vom Hauptstrand, der hinter diesem Zaun liegt (im Bild links). Dieser Zaun ist ein kleines Rätsel. Der Strand ist umfriedet mit einem häßlichen Gitterzaun, aber nicht etwa kostenpflichtig. Man kann, wenn man nicht den Hauptweg nimmt, den Zaun einfach durchs Wasser watend umrunden.

Bild No. 2 zeigt den Platz östlich vom Haupstrand, zu dem es im Bild rechts einen kleinen Hang hinunter geht. Der Platz ist der Auftakt der Seepromenade mit Restaurants und luxuriösen neuen Einfamilienhäusern mit Blick auf See. (Die alten Häuser hinter der Uferpromenade haben jahrzehntelange Auge in Auge mit der Grube gelebt, nur um jetzt den Blick auf den See verbaut zu bekommen. Bitter.). Hier auf dem Platz findet auch das Fischerfest und noch dies und das statt, wenn denn in diesem Jahr wieder irgendetwas stattfinden darf.

Dies sind also meine zwei Blicke. Egal, wo am See man sich befindet, auf die Wolkenfabrik hat man immer ganz gute Sicht.

Ich werde das Jahr nutzen, noch den ein oder anderen Seeblick hier einzustellen, davon gibt es einige beeindruckende.

Zum Abschluß die dicken Spatzen. Auf dem Weg zum See gibt es einige Sträucher mit riesigen Spatzenkolonien, das piept und tschilpt und zwitschert, wie das schon lange kein menschengemachter Chor mehr machen durfte. Herrlich!

Mehr Januar findet ihr bei Eva.

Und den nächsten Blick gibt es ja auch schon bald.

Herzlichst,

Eure Pleißen

Der letzte 12tel Blick aus dem letzten Jahr. Und nochmal alle.

Der Vollständigkeit halber, auch wenn wir nun schon Februar haben.

Geknipst kurz vorm Jahreswechsel. Ich würde ja gerne sagen, es war mucksmäuschenstill, denn Böllerei war ja verboten. Aber das ist natürlich Quatsch. Waren es alte Vorräte oder wasweißich für Beschaffungswege, es war reichlich laut auch dieses Mal an Silvester und auch mehrere Stunden lang. Silvester und ich werden keine Freunde unter diesen Bedingungen. Vielleicht auch so nicht. Dieser gleichzeitige Abschied und das Aufnullstellen fällt mir immer schwer. Früher war mehr feiern, mittlerweile ist man dessen wohl etwas müder geworden, was Platz läßt für viel zuviele Gedanken. So. Wischundweg, letztes Bild mit ohne weißer Pracht. 31.12.2020 um 23.59 Uhr!

Dunkelheitsbedingt recht unscharf. Alkohol war nicht im Spiel. Menschenleer, denn alle tummeln sich auf der Straße.

Damit war das Jahr rum und hier nochmal der Überblick.

Ist doch ganz hübsch, oder?

Achja, momentan sieht es übrigens so aus:

Schnee!!!!!!!!!!!!!!!

Krass, oder?? Keine Flocke in 2020 und plötzlich hier so wumm!!

Wir genießen es in vollen Zügen (zumindest alle, die nirgendwo hin müssen).

Der 12telBlick-Standort für dieses Jahr 2021 steht auch schon fest (sollte ja auch so sein im Februar) und ist auch schon 2mal fotografiert worden. Das kommt dann im nächsten Beitrag. Und der kommt bestimmt.

Ahoi!

Piep!

Heute mal was anderes.

Noch bis zum 19. März können alle, die wollen, auf der Nabu-Seite für ihren „Vogel des Jahres 2021“ abstimmen. Zehn Vögel stehen zur Auswahl, eine illustre Palette von beliebten Gartenvögeln bis hin zu bedrohten Agrar- und Moorvögeln.

Einer der hübschen Wettkampfteilnehmer*innen ist zum Beispiel dieser hier:

Unser Spatz.

Der sehr betrübt ist über die grassierende Flächenversiegelung, über die wachsende Anzahl an Gabionen, die Schanzwälle gegen die Natur, über immer kleiner werdenden Lebensraum für ihn und seine gefiederten Kolleg*innen.

Mit dabei sind außerdem die Amsel, die Blaumeise, der Eisvogel, die Feldlerche, der Goldregenpfeifer, der Kiebitz, die Rauchschwalbe, das Rotkehlchen und die Stadttaube.

Wen wählst du?

Und wenn ihr einmal dabei seid, stimmt doch gleich noch hier gegen Flächenfraß und die Aufweichung der Regelungen für neue Wohngebiete. Die Natur dankt!

Wir auch.

Ach und schaut, wie die Natur nach einem Weg sucht 🙂 :

Seht ihr sie?

Guckguck 🙂

Bis bald!

12telBlick im November. Ja wirklich. 2020.

Da war soviel los und so wenig Technik, die funktioniert hat und überhaupt… nun ist sogar schon das Jahr vorbei. Fotografiert habe ich ihn aber, sogar zweimal. Nur sieht man beim ersten Novemberblick so gut wie nichts 🙂

Das war unser kleiner Laternenumzug im Hof. Gemütlich.

Der zweite Versuch im Halbdunkeln Ende November ist dann ein bißchen besser gelungen.

Unser Ting. Nein, Quatsch. Das war die letzte Bewerberrunde für die neue Bauphase, die hoffentlich in diesem Jahr noch konkreter wird. Wir arbeiten – wie alle momentan – unter erschwerten Bedingungen, so auch bei diesem Treffen. Dies ist bereits die Abschlußrunde, durchgefroren am Feuer mit Masken und Abstand zwischen den einzelnen Parteien, mit Hygienekonzept und an der frischen kalten Luft. Brrr…

Mehr Novemberblicke gab es hier, für eine Verlinkung dieses Beitrags ist es aber verständlicherweise doch etwas zu spät..

12tel Blick im Oktober

Noch schnell am letzten Oktobertag geknipst, es dunkelte schon und vermutlich weiß jeder, was da heutzutage passiert… es halloweent – ob man nun will oder nicht. Der Nachwuchs liebt es.. So sind sie denn ganz Schmalspur dieses Jahr trotz alledem ein wenig um die Häuser gezogen, huhuuu.

Tjoa, wo sind sie denn?

Pling!

Gruselig….

Hier nochmal… ganz wirklich standen sie da, die kleinen Geisterchen:

Und hier verwehen sie schon wieder….

Tschühüüß!

PS: Mehr Oktober bei Eva!

Uffa!

Beratungsphase No. 1

Liebe Leute,

es ist eine überwältigend große Anzahl an Bewerbungen zu unserer Ausschreibung für neuen Wohnraum eingegangen, ein Drittel davon gefühlt in den letzten zehn Minuten.

Wir werden jetzt eins, zwei Wochen brauchen, um alles zu sichten und uns zurückzumelden, bitte habt also etwas Geduld.

Falls Ihr leider zu spät dran seid mit Eurer Bewerbung, weil Ihr es zu spät erfahren oder schlichtweg vergessen habt, schickt uns bitte trotzdem nichts mehr, denn wir haben schon jetzt soviele großartige Menschen zur „Auswahl“, dass wir noch viele Häuser ausbauen könnten.

Gerne könnt Ihr Euch natürlich auf eine unverbindliche Interessent*innenliste setzen lassen, vielleicht ergibt sich ja irgendwann nochmal eine Gelegenheit.

Wir setzen uns jetzt jedenfalls mal hin und lesen, lesen, lesen.

Bis bald,

Eure Pleißen

12tel Blick im September

Ein alter neuer Trend, gesetzt auf dem Pleißenhof und schon rübergeschwappt in die diversen Schulen: Diabolo! Dem einen eingezogenen Exemplar folgten rasch in jeder Familie des Hofes mindestens eines dazu und nun jonglieren alle um die Wette. Mittlerweile sogar auf dem Einrad. Irgendwann machen wir einen Zirkus auf.

Empfehlenswert ist es nur hin und wieder, einen Sturzhelm zu tragen, denn noch werden nicht alle der Geschosse aus vier bis gefühlt zehn Metern Höhe auch wieder aufgefangen. Vorsicht!

Die Diabolo-Begeisterung kennt jedenfalls keine Altersgrenze nach unten.

Nur die Schnüre sind noch etwas lang im Verhältnis zu den Armen…

Mehr Bilder vom Ende des Sommers findet ihr wie immer bei Eva.

Und nun fleißig üben!

Die Pleißen

Michaeli-Tag

Zum Abendbrot mal eben einen Drachen erledigen… überhaupt kein Problem. Zumindest heute.

Dazu gehört nur ein bißchen Mut, eine Ecke Hunger und ein scharfes Messer.

Vor dem Backen.
Schön durchgeröstet
und voll erledigt.
Ab die Haxen!

Das köstliche Rezept stammt von der Lieblingsbande. Und was noch zu einem gelungenen Michaeli-Tag gehört und warum überhaupt, könnt ihr dort wunderfein nachlesen.

So bleiben nur ein paar FußKrallennägel…

Rülps.

Mit viel Feuer und so.

Es geht wieder los. Der Pleißenhof will wachsen! Und ißt Suppe.

Suppe vom Feuer

Gestern gab es die erste Herbstsuppe des Jahres, noch bevor der Herbst überhaupt angefangen hat. Praktischerweise haben wir den Kürbis vergessen. So bestand der einzige Gartenanteil zwar nur aus kleinen, niedlichen Kartoffeln, während der Rest (gutes) Kaufgemüse war, aber es erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass in Bälde die nächste Suppe über den Flammen köchelt (ich muß nur noch den Topf abwaschen, möp.).

Wenn du in mittelnaher Zukunft vielleicht mal mit uns Süppchen kochen möchtest, dann interessiert dich vielleicht, was nun kommt!

… tadadaaa …

Seit über einem Jahr sind wir mittlerweile mit der Weiterplanung des Hofes intensiver beschäftigt, nachdem wir in den letzten Jahren vieles zwar immer wieder angedacht, aber dies dann mangels Energie, Zeit, Geld, Kaffee, Geduld, Humor, konkret gefühlter Dringlichkeit oder umsetzbarer Visionen regelmäßig wieder in die ungewisse Zukunft verschoben haben.

Jetzt aber wird es – höchstwahrscheinlich – ernst und greifbarer und wir gehen erneut auf die Suche nach Mitstreiter*innen (im friedlichen Sinne 😉 ), künftigen Mitbewohner*innen, nach dir, nach euch, nach Leuten, die ihr kennt, die zu uns passen könnten.

Unter „Mitmachen“ erfahrt ihr ganz sachlich mehr über uns und um was es geht. Alles weitere dann bei einem möglichen Kennenlerntreffen. Ab sofort und bis zum 15. Oktober nehmen wir „Bewerbungen“ entgegen, doch lest euch zunächst den Text gründlich durch (erstes Auswahlkriterium! 😉 )

Ungekochte, doch herbstlich farbenfrohe Suppe für die Hasen

Laßt euch den Herbst schmecken und vielleicht auf bald!

Dörte